Dactylorhiza fuchsii (non-resupinated), D Willingen 20.6.17 (Photo: Bernd Möhring)
Dactylorhiza fuchsii (alle Blüten nicht resupiniert /
all blooms non-resupinated), D Willingen 20.6.17
(Photo: Bernd Möhring)

Glossar:

Resupination, resupiniert

Diese Worte bedeuten, dass der Blütenstiel der Einzelblüten der meisten Orchideen sich vor dem Aufblühen um 180 verdreht, sodass die Lippe sich dann unten befindet als Landeplatz für bestäubende Insekten (siehe Foto links in der nächst-unteren Reihe). Dies ist bei den meisten europäischen Orchideen außer den alpinen Kohlröschen (Nigritella) und dem Widerbart Epipogium aphyllum der Fall, bei denen die Lippe die ursprüngliche unresupinierte, nach oben zeigende Position einnimmt. Selten findet man ein Exemplar einer normalerweise resupinierten Orchidee wie die links abgebildete Dactylorhiza fuchsii, bei der durch einen Gendefekt die Resupination aller Blüten ausgeblieben ist.
 
Die Resupination ist auch der Grund dafür, dass bei den in den Alpen nicht selten anzutreffenden Hybriden zwischen einer Gymnadenia und einer Nigritella die Lippen zur Seite zeigen oder schief stehen, denn es sind ja Hybriden zwischen einer resupinierten und einer nicht resupinierten Art, und die Blütenstellung ist dann, wie auch andere Eigenschaften, irgendwie intermediär (Bilder der untersten Reihe).
 
Seltsamerweise gibt es unter den Orchideen sogar einige, bei denen die Lippe nur deshalb nach oben zeigt, weil sich die Blüte vor dem Aufblühen um volle 360 Grad dreht, diese nennt man 'doppelt resupiniert'. Diesen Aufwand könnte sich die Pflanze natürlich sparen, denn wenn sich die Blüte gar nicht drehen würde, hätte sie ja dieselbe Stellung. Vermutlich hat sich das während der Evolution dieser Pflanzen so ergeben, wahrscheinlich hatten sie resupinierte Vorfahren, und haben die Lippe dann weiter gedreht anstatt zurück, als der Grund für die Resupination in der Entwicklungsgeschichte später irgendwann wegfiel.
Dactylorhiza maculata (normal resupiniert / resupinated as usual), D Weißwasser / Oberlausitz 2.6.11 (Photo: Christian Penk)
Dactylorhiza maculata (normal resupiniert /
resupinated as usual), D Weißwasser / Oberlausitz 2.6.11 (Photo: Christian Penk)

Glossary:

Resupination, resupinated


 
These words mean that the peduncle of the single blooms of most orchids is turning in itself by 180 degrees before flower, so that the labellum is at the bottom as landing place for pollinating insects (see left photo). This is the case for most of the European orchids except the alpine Vanilla Orchids of genus Nigritella and the Ghost Orchid Epipogium aphyllum, at the latter ones the labellum has the original non-resupinated, upward facing position. Rarely one can find a specimen of a normally resupinated orchid such as the Dactylorhiza fuchsii on the above left photo, at which the resupination of all the flowers failed due to a genetic defect.
 
The resupination is also the reason, that hybrids between a Gymnadenia and a Nigritella, which are not rare in the Alps, have the labellum in an aslant position, because they are hybrids between a resupinated and a non-resupinated species, and the position of the bloom is then, as other attributes, somehow intermediate (photos in the lowest row).
 
Strangely there are even few orchids of which the labellum is only pointing upwards because the flower is turning by full 360 degrees before flower, this is called 'double resupinated'. Of course, the plants could save this effort, because the labellum would be in the same position if the flower would not turn at all. The reason might be due to the evolution of those plants, probably they had resupinated ancestors, and turned the labellum further instead of back, when the reason for the resupination didn't apply anymore during further evolution.
Epipogium aphyllum, A Kärnten/Carinthia, Kleinobir 2.8.2011
Epipogium aphyllum
(nicht resupiniert / non-resupinated)
A Kärnten/Carinthia, Kleinobir 2.8.2011
Nigritella rhellicani, F Collet de Allevard 22.6.2003
Nigritella rhellicani
(nicht resupiniert / non-resupinated)
F Collet de Allevard 22.6.2003
Nigritella corneliana, F Col de Granon 30.6.2002
Nigritella corneliana
(nicht resupiniert / non-resupinated)
F Col de Granon 30.6.2002
Gymnadenia conopsea x Nigritella cenisia = Gymnigritella chanousiana, F Mont Cenis 30.6.2002
Gymnadenia conopsea x Nigritella cenisia =
x Gymnigritella chanousiana
F Mont Cenis 30.6.2002
Gymnadenia conopsea x Nigritella corneliana = x Gymnigritella truongiae, F Col d'Izoard 13.7.2002
Gymnadenia conopsea x Nigritella corneliana =
x Gymnigritella truongiae
F Col d'Izoard 13.7.2002
 
Inhalt / Contents  
 
Rev.: 15-Nov-2017
 
Copyright: Verwendung der Bilder und Texte nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors.
Copyright: Use of the images and texts only with author's written permission.